Das Kulturforum Berlin bietet als Kulturinstitut der Republik Österreich in Deutschland lebenden Künstler*innen, Kulturschaffenden und Wissenschaftler*innen die Möglichkeit, sich über das NETZWERK ÖSTERREICH auf der Website des Kulturforums zu präsentieren.

Übermitteln Sie uns bitte bei Interesse eine Kurzbiografie und Kontaktdaten, gerne auch ein Foto, mit dem Einverständnis zur Veröffentlichung an unsere E-Mail Adresse berlin-kf@bmeia.gv.at oder mittels nebenstehendem Formular.

Netzwerk Österreich

Kategorie

ORT

Literatur Sandra Gugic Berlin
Sandra Gugić, *1976 in Wien, ist eine österr. Autorin serbischer Herkunft. 2009 begann sie zu schreiben. 2012 gewann sie den Literaturwettbewerb Open Mike Berlin. Ihr erster Roman „Astronauten“erschien 2015 bei C.H. Beck und erhielt 2016 den Reinhard-Priessnitz-Preis. 2019 veröffentlichte sie ihr Lyrikdebüt „Protokolle der Gegenwart“ im Verlagshaus Berlin. 2020 erschien ihr zweiter Roman „Zorn und Stille“ bei Hoffmann und Campe. Sandra Gugić lebt mit ihrer Familie in Berlin.
Musik Ramon Riezouw Berlin
Kulturmanagement und Galerien Leonardo Haid Berlin
Ich bin Maler und Kunsthistoriker aus Vorarlberg und zog nun nach 15 Jahren in Wien nach Berlin, denn hier wurde ich Vater. Für meine Dissertation zu Michelangelo erhielt ich von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften den Bader-Preis für Kunstgeschichte. Seit ich in Berlin bin, arbeitete ich bereits für das Auktionshaus Grisebach und die Berlinale und strebe nach einer Beschäftigung im kulturellen Kontext. Meine Mutter stammt aus Peru und ich spreche mehrere Sprachen.
Bildende Kunst Barbara Breitenfellner Berlin
Barbara Breitenfellner (* 1969 in Kufstein, lebt in Berlin) ist bildende Künstlerin, deren Praxis Installation und Collage umfasst. Ihre Arbeiten beziehen ihre raison d’être aus unheimlichen und oft subversiven Verbindungen. Die Assoziationen sind dissonant, widersprüchlich, aber auch implodiert, zersplittert. Seit ihrem Abschluss als Master of Fine Art an der Glasgow School of Art stellt sie international aus und wurde 2020 mit dem Marianne-Werefkin-Preises ausgezeichnet. Ihre Arbeiten befinden sich in internationalen Sammlungen, u.a. Berlinische Galerie, Artothek des Bundes, Wien und Fonds national d'art contemporain, Paris.
Musik Ursula Schmotzer Berlin
Ursula Schmotzer, geboren 1971 in Wien, studierte Blockflöte mit Schwerpunkt Alte Musik am Konservatorium der Stadt Wien bei Marie Wolf, Michael Posch und Annemarie Bösch. Konzerte mit den Ensembles "Kulturgemenge" und " Musica flora". Es folgte ein Diplomstudium/Blockflöte bei Martin Hublow an der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschule in Leipzig. Kurse bei Walter van Hauwe und Han Tol rundeten die Ausbildung ab. Konzerte mit dem Ensemble Cambiata, Preisträger des Alten Musiktreffs 2003. Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Weißensee,seit 2002 lernte sie Barockoboe bei Michael Bosch. 2007-2011 Diplomstudium Historische Oboen bei Xenia Löffler, HfK Bremen. Seitdem freie Konzerttätigkeit mit verschiedenen Ensembles, unter anderem Callinus und die Lauttencompagney Berlin. Foto Teresa Weicken
Bildende Kunst Gottfried Schenk Berlin
Der Fotograf und Autor Gottfried Schenk stammt aus Alpbach/Tirol und lebt seit 1970 in Berlin. Seine Wahlheimat Berlin nimmt einen besonderen Schwerpunkt in seinem künstlerischen Schaffen ein. Zuletzt mit der Ausstellung "Menschen an der Berliner Mauer" im Österreichischen Kulturforum; sein aktuelles Ausstellungs- und Buchprojekt ist "West-Berlin. Kiez & Subkultur 1975 bis 1990".
Theater/Tanz Chris Pichler Berlin/Wien
Schauspielerin, verfügt über ein vielfältiges Charakterrollenrepertoire, von der Klassik bis zur Moderne. Sie ist mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und tritt auch als Ensembleschauspielerin an renommierten deutschsprachigen Bühnen und Festivals auf: Berliner Ensemble, Schauspiel Frankfurt, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Staatsoper Berlin, Theater in der Josefstadt, Musikverein Wien, Konzerthaus Wien, Schauspiel Dortmund, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Styriarte, Festspiele Reichenau. Von Publikum und Kritik europaweit gefeiert sind ihre ausdrucksstarken Soloprogramme, in deren Mittelpunkt Frauen der Zeitgeschichte stehen. Allen voran Romy Schneider – Zwei Gesichter einer Frau, mit dem sie seit einem Jahrzehnt erfolgreich an Theatern und bei Festivals im In- und Ausland gastiert. Sie wurde damit 2009 zur „Schauspielerin des Jahres“ von ORF Ö1 ausgezeichnet. Mit Ich – Marilyn und Sissi goes Elisabeth– Kaiserin der Herzen erntet sie auf renommierten Bühnen höchste Anerkennung und bekam für Jackie den Kulturhauptstadtpreis 09. Und für das Beethoven Jubiläum entwickelte Sie "Frau Schnaps - Beethovens Haushälterin." Sie entwickelt musikalische Biopics u.a.: Cosima Wagner, Casanova, Mozarts Frauen, Lady Gaga Clara Schumann, Königin Christina von Schweden, Goldene Zeitalter um Elisabeth, der Sonnenkönig, Haydns Frau .... Ihre erste Regie - der Barockoper La Giuditta von Alessandro Scarlatti – erzielte am Hessischen Staatstheater Wiesbaden großen Erfolg. Sie schreibt Libretti: Die Computermaus, Gestiefelter Kater, Lillipizz - der kleine Lipizzaner (Auftragswerk Musikverein Wien), sie gestaltet Musikproduktionen, Kinderkonzerte und Chnasonabende (Noch ein Champagner und ic liege unterm Gastgeber -20er Jahre, Monroe Lieder...)
Bildende Kunst Herbert Stattler Berlin
Herbert Stattler ist ein in Berlin lebender österreichischer bildender Künstler. Als Zeichner widmet er sich aktuellen Themen, die er in Serien und Künstlerbücher, umsetzt – oft über mehrere Jahre. Sein bevorzugtes Medium ist der Bleistift.
Kulturmanagement und Galerien Brigitte Mang Dessau-Roßlau
Dipl.-Ing. Brigitte Mang leitet seit Februar 2017 als Vorstand und Direktorin der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz die UNESCO-Welterbestätte Gartenreich Dessau-Wörlitz. Geboren 1959 in Wien führte ihr Berufsweg über die Tätigkeit als Universitätsassistentin an der Technischen Universität Wien (1986–1995), ein eigenes Büro für Landschaftsarchitektur und Gartendenkmalpflege (1986–2004) zu dem Posten der Direktorin der Österreichischen Bundesgärten (2004–2016). Sie übt zahlreiche Lehr-, Vortrags-, Publikations-, Jury- und Beiratstätigkeiten aus.
Musik Laura Winkler Berlin
Die in Graz geborene Sängerin und Komponistin Laura Winkler studierte Jazzgesang und IGP an der Kunstuniversität Graz sowie Komposition an der UDK Berlin, und hatte Unterricht bei John Hollenbeck, Greg Cohen, Ed Partyka, Fritz Pauer, Agnes Heginger, Dena de Rose, Efrat Alony uvm. Seit 2011 in Berlin lebend, gründete Laura Winkler hier die Folk-Pop-Band "Holler my Dear", das "Wabi-Sabi Orchestra“ und die EDM-Band "kwena". Laura ist Teil des Berliner MusikerInnen-Kollektivs KIM (Kollektiv für Komponierte und Improvisierte Musik), komponiert für Projekte im zeitgenössischen Tanz (Sophiensäle, Hau, Radialsystem), sowie für Orchester, Big Bands und zeitgenössische kammermusikalische Ensembles (Metropol Orchestra of the Netherlands, Ricciotti Ensemble, Fette Hupe, Musik in der Pforte, Graz Composers Orchestra) und wirkt als Sängerin in verschiedenen Berliner Formationen mit (Max Andrzejewskis „Hütte & Chor“, Simon Kanzlers Hardcore Oper „Nodia Es“, „Ensemble O." uvm). KONZERTE/TOURNEEN in Deutschland, Österreich, Mexico, Japan, Südkorea, Estland, Kasachstan, Kirgisistan, Ukraine, Ägypten, Polen, Slowenien, Kroatien, Iran, Schweiz, Italien, Tschechien etc. Tätigkeit als Gesangslehrerin und Bandcoach für Jazz/Pop an der Musikschule Berlin Reinickendorf seit 2013.
Musik Martina Stock Berlin
MARTINA STOCK ist 
bildende Künstlerin
 und Harfenistin. Studium an der Universität Mozarteum Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät Salzburg und UDK Berlin. Diplom 2009. Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Seit 2012 als freischaffende Künstlerin tätig. Lebt und arbeitet in Berlin und Salzburg. | www.martinastockharp.com | www.martinastock.at | Fotocredit Martin Peterdamm
Bildende Kunst Martina Stock Berlin
MARTINA STOCK ist 
bildende Künstlerin
 und Harfenistin. Studium an der Universität Mozarteum Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät Salzburg und UDK Berlin. Diplom 2009. Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland. Seit 2012 als freischaffende Künstlerin tätig. Lebt und arbeitet in Berlin und Salzburg. | www.martinastockharp.com | www.martinastock.at | Fotocredit Martin Peterdamm
Wissenschaft und Forschung Katharina Dr. Reboly Berlin
Die Sigmund Freud Universität (SFU) ist eine nach österreichischem Recht akkreditierte europäische Privatuniversität mit Niederlassungen in Wien, Linz, Paris, Berlin, Milano, Ljubljana. Die SFU Berlin wurde 2013 am Standort in Berlin-Tempelhof auf dem ehemaligen Flughafengelände gegründet. Zu den angebotenen Studiengängen zählen Psychologie (BSc & MSc), das erste Direktstudium der Psychotherapiewissenschaft sowie die Approbationsausbildung zum*zur Psychotherapeut*in als auch Journalismusstudiengänge (Medien & Digitaljournalismus BA & MA). Zusätzlich bietet die SFU Berlin Lehrgänge universitären Charakters in Kunsttherapie sowie ein internationales einjähriges postgraduelles Masterprogramm in Cultural Relations & Migration (in den Unterrichtssprachen deutsch und englisch) an. Alle Studien- und Lehrgänge sind EUweit anerkannt.
Film Manuel Mairhofer Berlin
Manuel Mairhofer studierte nach der Matura zunächst Germanistik und Philosophie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Er war Schwimmer im österreichischen Nachwuchskader. Sein Debüt feierte er 2005 am Tiroler Landestheater in „Die Meistersinger von Nürnberg“. 2008 begann er ein Schauspielstudium an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin, welches er 2011 abschloss. Von 2008 bis 2014 erhielt er zusätzlich Einzelcoaching bei Kristiane Kupfer, 2015 bei Jens Roth sowie 2018 an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Engagements führten ihn an das Tiroler Landestheater, Kampnagel Hamburg / Thalia Theater, Tiroler Volksschauspiele, Landestheater Schwaben, Neuköllner Oper sowie als „Leonce“ in Büchners „Leonce und Lena“ bei den Carl-Orff-Festspielen unter der Regie von Marcus Everding. Es folgte eine Europatournee mit dem Musical „Sunset Boulevard“, Regie: Gil Mehmert. Zuletzt war er in der Titelrolle in Henrik Ibsens „Peer Gynt“ an der Philharmonie Luxemburg zu sehen. Neben der Arbeit am Theater ist Manuel Mairhofer vermehrt in Film und Fernsehen zu sehen. Episodenhauptrollen in Serien wie SOKO Wien, SOKO Kitzbühel, SOKO München, Hubert und Staller, Inga Lindström, Lena Lorenz. Außerdem war er im Stasi-Drama „Zwischen den Zeiten“, sowie in der Verfilmung des Iny-Lorentz-Romans „Die Ketzerbraut“ unter der Regie von Hansjörg Thurn zu sehen. Neben einer weiteren Romanverfilmung in Sebastian Fitzek‘s „Amokspiel“ drehte Mairhofer für die ZDF-Reihe „Lena Lorenz“ sowie den ARTE Film „Gegenüber“. Der Kinofilm Freddy / Eddy (2015), Regie: Tini Tüllmann wurde mit der Lüdia und dem Heinz-Badewitz-Preis ausgezeichnet. Seit 2019 gehört Manuel Mairhofer zum Hauptcast der JOYN-Serie „Singles‘ Diaries“.
Theater/Tanz Walter Prettenhofer Berlin
Nach der Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg und zwanzigjähriger Tätigkeit als Schauspieler am Volkstheater Wien, ORF Wien, Theater der Jugend Wien und THEATERmeRZ Graz absolvierte Walter Prettenhofer die Akademie für den logopädisch-phoniatrisch-audiologischen Dienst in Wien, wo er 2005 diplomierte. Bis 2010 arbeitete er als Logopäde am AKH in Wien mit dem Schwerpunkt Stimme und Schlucken. Danach war er an der FH Wiener Neustadt und der FH JOANNEUM als Lehrlogopäde für den Bereich Stimme tätig, arbeitete freiberuflich im Medical Center for Communication med4com in Wien und als Sprecherzieher an der Kunstuniversität Abteilung Schauspiel in Graz und am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Von 2012 – 2014 studierte er an der Universität Regensburg im Master-Studiengang Speech Communication and Rhetoric. Seit 2014 arbeitet Walter Prettenhofer als Sprecherzieher an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Er hält zahlreiche Vorträge und Workshops im In-und Ausland und ist außerdem als freiberuflicher Schauspieler tätig.