Das Österreichische Kulturforum soll ein Ort für die offene Begegnung von Menschen sein; ein Raum, in dem wir mit Sprache, Bildung, Kunst und Wissenschaft auch wichtige Fragen thematisieren können. Wir verstehen Kulturarbeit nicht als einseitige Botschaft, sondern als Austausch, in dem Offenheit, kritisches Denken und Diskursfähigkeit eine Rolle spielen.

Das Österreichische Kulturforum Berlin ist Teil eines weltweiten Netzwerks von 30 Kulturforen in 28 Ländern, die das zeitgenössische und kreative Schaffen aus Österreich in Kultur und Wissenschaft präsentieren, fördern und mit Akteur*innen im Gastland in Kontakt bringen.

Die Kulturforen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Außenpolitik und sind organisatorisch im Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten angesiedelt.

Den Rahmen für ihre Arbeit bildet das Auslandskulturkonzept.

Auslandskultur Imagefilm

Team

Johanna Rohland-Lindner, MA / DirektorinJaqueline Poledna, BA / KulturreferentinAthanasios Zachariadis / Administration

Offene Stellen

Wir suchen ab sofort in Vollzeit
Kulturreferent:in am Österreichischen Kulturforum Berlin

Das Österreichische Kulturforum Berlin ist das Kulturinstitut der Republik Österreich in Deutschland. Das Kulturforum fördert Kulturschaffende und organisiert Projekte & Veranstaltungen mit dem Ziel, Dialog und Zusammenarbeit im Kultur- und Wissenschaftsbereich zwischen Österreich und Deutschland zu vertiefen. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, die zeitgenössische, kreative Gegenwartskultur Österreichs zu vermitteln.
Mehr Informationen über die österreichische Auslandskultur: https://www.bmeia.gv.at/themen/auslandskultur.

Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit erwartet Sie, in deren Zentrum die Betreuung von jungen Talenten in Kultur und Wissenschaft steht.

Ihre Gestaltungsmöglichkeiten
– Inhaltliche Konzeption und organisatorische Betreuung von (Abend-)Veranstaltungen und Projekten
– Prüfung, Bewertung und Administration von Unterstützungsersuchen
– Betreuung der Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit, Website, Soziale Netzwerke, Druckwerke)
– Netzwerkarbeit mit Kulturschaffenden und Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen in Österreich und Deutschland
– Teilnahme an kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen und Konferenzen

Ihr Profil
– Guter Überblick über das kulturelle Leben und seine Akteur:innen, insbesondere im Bereich des zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffens, in Österreich und Deutschland
– Eigeninitiative, selbständige Arbeitsweise, sehr gute Organisationsfähigkeit
– Eine kommunikationsfreudige, flexible und belastbare Persönlichkeit mit verbindlichem Auftreten
– Nach Möglichkeit ein abgeschlossenes Hochschulstudium, bevorzugt der Geistes- oder Kulturwissenschaften
– Einschlägige Berufserfahrung
– EU/EWR-Staatsbürgerschaft

Für diese Position bieten wir eine marktkonforme Bezahlung abhängig von Ihren Qualifikationen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte ab sofort und bis spätestens 30. April 2024 per Email an das Österreichische Kulturforum Berlin (berlin-kf@bmeia.gv.at) mit dem Betreff „Bewerbung Kulturreferent:in [Ihr Name]“.

Kosten im Zusammenhang mit Vorstellungsgesprächen können leider nicht übernommen werden.

Praktikum

Wir vergeben je einen Praktikumsplatz im Frühjahr/ Sommer und Herbst jeden Jahres. Bewerbungen für das kommende Jahr 2024 können gerne eingereicht werden.

Hier sind einige Informationen zu Ihrer Bewerbung für ein Praktika (40 Wochenstunden) am Österreichischen Kulturforum (ÖKF) Berlin, wenn Sie unsere Arbeit kennen lernen und unterstützen wollen, und ihre berufliche Erfahrung im Kulturmanagement erweitern wollen:

VORAUSSETZUNGEN
– Studierende oder junge Absolvent:innen einer Universität oder Fachhochschule
– Idealerweise berufliche Vorerfahrungen im Bereich Kunst und Kultur

Praktikant:innen am ÖKF Berlin erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit einen Ausbildungsbeitrag (weitere Fragen an berlin-ob@bmeia.gv.at) und sind unfallversichert. Für sonstige Kosten (z.B. Reise- und Aufenthaltskosten, Krankenversicherung) ist selbst aufzukommen.

WICHTIG
Nach einem Praktikum am ÖKF Berlin ist die Absolvierung eines Verwaltungspraktikums im österreichischen Außenministerium nicht mehr möglich.

BEWERBUNG
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Foto und Kontaktdaten an berlin-kf(at)bmeia.gv.at

Finanzielle Unterstützung

Das Österreichische Kulturforum (ÖKF) Berlin führt eigene kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Veranstaltungen in Deutschland durch. Ferner unterstützt es die Durchführung kultureller, künstlerischer und wissenschaftlicher Projekte/Programme in Deutschland.

Eine Unterstützung durch das ÖKF Berlin ergeht nach Prüfung und Abwägung einer Reihe von inhaltlichen und auslandskulturpolitischen Beurteilungskriterien und berücksichtigt zeitgenössische kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Projekte mit deutlichem Österreichbezug. Zusagen erfolgen nach Maßgabe der jeweils verfügbaren Mittel; ein individueller Anspruch auf Unterstützung besteht nicht. Wir vergeben keine Arbeitsstipendien oder Werkaufträge.

Die Anträge sind per E-Mail oder auf dem Postweg zu übermitteln. Nur vollständige Anträge samt erforderlichen Unterlagen und Informationen können berücksichtigt werden. Folgende Einreichbedingungen sind bitte zu beachten:

Unterstützungsanträge für bereits feststehende Einzelvorhaben:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Zeitplan
• Detaillierte Kostenkalkulation und Finanzierungsplan unter Anführung aller beantragten bzw. zugesagten Fremdmittel anderer (öffentlicher) Stellen. Angabe von Sponsoring- bzw. allfälligen Eigenmitteln
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Bestätigung oder Einladung des Veranstalters

Anträge ohne Angabe einer Postadresse können nicht bearbeitet werden.

FRISTEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ANTRÄGEN
1. Oktober für das Trimester 1. Januar bis 30. April
1. Februar für das Trimester 1. Mai bis 31. August
1. Juni für das Trimester 1. September bis 31. Dezember

Das ÖKF Berlin informiert schriftlich über die Entscheidung.
Zugesagte Mittel gelangen grundsätzlich nach dem Ende von Veranstaltungen bzw. nach Abschluss von Projekten/Programmen unbar zur Auszahlung.

Projekt- bzw. Programmvorschläge für Veranstaltungen in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Berlin zum Zweck der Information:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Detaillierte Kostenkalkulation

Das ÖKF Berlin freut sich auf interessante Projekt- bzw. Programmanregungen. Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Anfragen und Vorschläge ist eine individuelle Beantwortung nicht immer sofort möglich. Das ÖKF Berlin hält Projekt- bzw. Programmvorschläge, die zum Zweck der Information eingereicht werden, gerne in Evidenz und kommt auf diese dann gegebenenfalls zurück.

Ausschreibungen 

Film, BMKOES-Ausschreibung Pixel, Bytes + Film 2025

 

Das BMKÖS-Förderprogramm „Pixel, Bytes + Film“ reagiert seit mehr als 10 Jahren auf das große Interesse von Künstler*innen, filmische Ausdrucksformen über die herkömmlichen Formate im Kino-, Fernseh- und Ausstellungskontext hinausgehend weiterzuentwickeln und künstlerisch neu zu verhandeln.
Zur Ausschreibung kommen auch heuer wieder Projektförderungen für die Entwicklung und Umsetzung neuer, dezidiert spartenübergreifender und transmedialer, audiovisueller Formate im digitalen und virtuellen Kontext im Jahr 2025 – begleitet von Maßnahmen für Weiterbildung und professionelle Vernetzung.
Auch Strategien rund um Verbreitung und Sichtbarkeit der entstandenen Arbeiten sind Teil des Förderprogramms: Je nach Format ist die Präsentation der fertiggestellten Arbeiten im linearen Fernsehen auf ORF III im Rahmen der Sendung „Artist in Residence“ und in Folge in der ORF-TVthek vorgesehen. Weitere Verwertungsmöglichkeiten werden individuell erarbeitet.
Gefördert werden Filmprojekte, die sich künstlerisch mit neuen Medien und Verbreitungswegen und digitalen Technologien der Bildproduktion (wie digitale Animation, XR, 3D-Motion-Capturing, 360°, künstliche Intelligenz) auseinandersetzen.
Je Projekt wird ein Produktionsbudget in Höhe von bis zu 35.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Bewerbungen müssen bis spätestens 6. Mai 2024, 23:59 Uhr, per E-Mail bei der Filmabteilung des BMKÖS eintreffen.

Bewerbungsberechtigt sind Künstler*innen (auch Teams) mit abgeschlossener künstlerischer Ausbildung, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben. Es müssen bereits erste filmische Arbeiten unabhängig von einer Ausbildungseinrichtung realisiert worden sein.

Weiterführende, detailliertere Informationen zum Förderprogramm und der Bewerbung können der Website https://www.bmkoes.gv.at/Service/Ausschreibungen/kunst-und-kultur-ausschreibungen.html entnommen werden.

Bewerber*innen werden eingeladen, sich mit Fragen direkt an das BMKÖS zu wenden:
Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport
Sektion IV – Kunst und Kultur, IV/A/3 – Film
E-Mail: pbf@bmkoes.gv.at.

paper unlimited – Erich Grabner Preis für künstlerische Grafik der Stadt Krems 2024

 

Erstmals wird die Stadt Krems den ERICH GRABNER PREIS 2024 für aktuelle künstlerische Grafik in verschiedenen Kategorien vergeben. In der Ausstellung ‚paper unlimited‚ werden jene Werke zu sehen sein, die durch eine Fachjury im Zuge des Wettbewerbs zum Grafikpreis ausgewählt wurden. Unter diesen Arbeiten befinden sich dann bereits auch jene der Preisträger*innen, welche jedoch erst am 14. November bekanntgegeben werden.

 

Die Jury

  • Elisabeth Dutz, Chefkuratorin Grafische Sammlungen, ALBERTINA Museum, Wien
  • Alexandra Grausam, Kuratorin, Kulturmanagerin und Restauratorin für zeitgenössische Kunst
  • Gregor Kremser, Leiter Kulturamt der Stadt Krems und museumkrems
  • Alexandra Schantl, wissenschafliche Leiterin, Sammlung des Landes Niederösterreicheich, Kunst nach 1960
  • Jasper Sharp, Kurator und Direktor von Phileas, Wien
  • Florian Steininger, künstlerischer Direktor Kunsthalle Krems

 

AUSSCHREIBUNG

 

Seit dem 25. März 2024 können sich Künstler*innen im Online-Tool einloggen und ihre Werke hochladen.  Dieses Tool bleibt bis zum 22. April 2024 freigeschalten, danach macht sich die Jury ans Werk.

Alle Infos zu den Einreichbedinungen, den Preiskategorien und mehr, finden Sie  online unter paper-unlimited.at .

THE NEW AUSTRIAN SOUND OF MUSIC 2025 – 2026

Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) startet die Ausschreibung der neunten Auflage des Musik-Nachwuchsprogramms „The New Austrian Sound of Music“ (NASOM) für den Zeitraum 2025 bis 2026.

Ensembles, Bands, Musikerinnen und Musiker sind eingeladen, sich für dieses Förderprogramm bis Sonntag, den 24. März 2024 zu bewerben: Aktuelles – BMEIA – Außenministerium Österreich

Stipendienprogramm Europäisches Forum Alpbach

Jedes Jahr kommen hunderte junge Talente aus der ganzen Welt zum jährlichen Event nach Alpbach. Studierende, Young Professionals und Changemaker besuchen wissenschaftliche, kompetenzbasierte und künstlerische Seminare, nehmen an einem hochkarätigen Konferenzprogramm teil und nehmen an sozialen und kulturellen Aktivitäten teil. Die Stipendiat:innen und Stipendiaten sind die einzigen Teilnehmer, die für die gesamte Dauer des Forums bleiben. Sowohl die EFA selbst als auch das Forum Alpbach Network (FAN) vergeben rund 350 Stipendien an Erstteilnehmende. Die zwei Wochen im Sommer sind für diese ausgewählte Gruppe von Menschen ein einzigartiges Erlebnis, das sowohl zum Nachdenken anregt als auch inspirierende Begegnungen mit Entscheidungsträgern und anderen Generationen leidenschaftlicher Europäer bietet.

Das Stipendienprogramm des Europäischen Forums Alpbach weckt Ideen und regt bei den Teilnehmer:innen zum Handeln an: Eine unserer ehemaligen Stipendiat:innen beschreibt sie als „eine absolut hervorragende Gelegenheit für junge Köpfe, sich auszutauschen, zu diskutieren, Freundschaften und Kooperationen aufzubauen und positive Veränderungen in der Zukunft voranzutreiben“.

Forum Alpbach Network: Die gemeinsame Zeit an der EFA verbindet ehemalige Stipendiat:innen über viele Jahre hinweg und über Ländergrenzen hinweg: Es gibt mehr als 30 Alumni-Organisationen in 21 verschiedenen Ländern! Sie finanzieren eigene Stipendien, organisieren das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen und unterstützen Ihren Aufenthalt beim Europäischen Forum Alpbach.

EFA24 Stipendienprogramm | Europäisches Forum Alpbach

Ausschreibung Demokratiepreis 2024; Margaretha Lupac Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie

 

Der Demokratiepreis 2024 wurde von der gemeinnützigen Margaretha Lupac-Stiftung des Parlaments ausgeschrieben. Diese Ausschreibung richtet sich an Personen und Institutionen, die durch außergewöhnliches zivilgesellschaftliches Engagement für die Demokratie und den Parlamentarismus in Österreich stehen. Der Preis, der das erste Mal 2004 vergeben wurde, ist mit € 21.000,– dotiert.

Die Anträge sind elektronisch an die Jury der Margaretha Lupac – Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie, E-Mail: lupacstiftung@parlament.gv.at, zu richten. Es sind sowohl Eigenbewerbungen als auch Einreichungen für andere Kandidat:innen zulässig. Einreichungen erfolgen elektronisch und sind bis einschließlich 15. Juni 2024 möglich. Weiterführende Informationen zur Ausschreibung und Unterlagen sind unter www.lupacstiftung.at abrufbar oder können über die Adresse lupacstiftung@parlament.gv.at angefordert werden.

Kompositionswettbewerb 2024 – compo piano trio 2024

 

Anlässlich des 12. Internationalen Kammermusikwettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“ 2025 – Mitglied der World Federation of International Music Competitions und der Alink-Argerich-Foundation – werden zeitgenössische Kompositionen für Trio für Klavier, Violine und Violoncello (Klaviertrio) gesucht. Die Ausschreibung verfolgt das dezidierte Ziel, neue Werke für dieses Kammermusikgenre zu schaffen.

Das prämierte Werk wird im Rahmen des oben genannten Wettbewerbs im Februar 2025 in Graz in der Sparte Klaviertrio als Pflichtstück programmiert und mehrmals zur (Ur-)Aufführung gebracht.

Die Jury setzt sich aus international renommierten Persönlichkeiten (Komponist:innen und Instrumentalist:innen) zusammen.

Der Wettbewerb ist öffentlich und Komponist:innen aller Nationen sowie Staatenlosen zugänglich.

Alterslimit: 38 Jahre, geboren nach dem 27. März 1986

Einreichfrist: 27. März 2024

Preisgeld: € 5.000

Einzureichen ist eine Komposition für Trio für Klavier, Violine und Violoncello mit einer maximalen Spieldauer von 15 Minuten.

Weitere Informationen unter Kompositionswettbewerb 2024 (kug.ac.at)

Neuer Lehrgang „Nationalsozialismus, Antisemitismus und Holocaust – Geschichte und Aktualität“

Im Wintersemester 2023/2024 wird in einer wegweisende Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule Tirol, der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin und dem OeAD, Österreichs Agentur für Bildung und Internationalisierung, ein neuer Lehrgang stattfinden: „Nationalsozialismus, Antisemitismus und Holocaust – Geschichte und Aktualität“. Höhepunkt des Lehrgangs ist eine Berlin-Exkursion.

Der Hochschullehrgang richtet sich an Lehrpersonen der Mittelschulen, der Berufsschulen und der Polytechnischen Schulen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

OPEN CALL MQ WRITER-IN-RESIDENCE 2025 | EIN RAUM FÜR LITERATUR IM MUSEUMSQUARTIER WIEN

WRITER IN RESIDENCE 2025

EIN RAUM FÜR LITERATUR IM MUSEUMSQUARTIER WIEN

 

Das MQ und das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten laden Autor:innen aus Deutschland ein, sich für das WRITER IN RESIDENCE Programm 2025 mit Aufenthalt in Wien zu bewerben.

Den Autor:innen wird für zwei Monate ein Wohnatelier zur Verfügung gestellt, in dem sie ihre Projekte realisieren, Abstand vom Alltag gewinnen und so einen Perspektivwechsel einnehmen können. Ein Stipendium und tatkräftige Unterstützung bei der Kommunikation sind ebenso im Programm beinhaltet.

Die Bewerbungsfrist endet am 1. Juni 2024 die Bekanntgabe der Vergabe erfolgt am 28. Juni 2024. Weitere Informationen und die Ausschreibungsanforderungen finden Sie hier.

Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter*innen | Studienjahr 2023/24

Für das Studienjahr 2023/24 stellt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und andere Institutionen österreichische Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter:innen zur Verfügung.

Die einzelnen Stipendienprogramme werden für folgende Herkunftsländer angeboten:

  • Franz Werfel Stipendium Zielländer: weltweit
  • Richard Plaschka Stipendium Zielländer: weltweit
  • Ernst Mach Stipendium weltweit Zielländer: weltweit
  • Ernst Mach Stipendium zum Studium an einer österreichischen Fachhochschule Zielländer: außereuropäische Länder (und die Ukraine)
  • Ernst Mach Nachbetreuungsstipendium (EZA) Zielländer: außereuropäische Entwicklungsländer (lt. DAC Liste)
  • Ernst Mach Stipendium ASEA UNINET und
  • Ernst Mach ASEA UNINET kurzfristiges Forschungsstipendium Zielländer: Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Thailand und Vietnam

 

Weitere Informationen zu den jeweiligen Stipendienbedingungen und Stipendienleistungen erhalten Sie hier.

Bewerbungen um ein IFK_Senior oder Research Fellowship für das Studienjahr 2023/2024

Die Online-Antragsformulare für in- und ausländische Wissenschafter:innen in der Postdoc-Phase (Research Fellowships) und Forscher:innen mit internationaler Reputation (Senior Fellowships) stehen bereit: https://www.ifk.ac.at/index.php/calls.html

Sollten Sie Fragen zu der Online-Bewerbung haben, richten Sie diese bitte an: fellows@ifk.ac.at

Alles Wissenswerte zu den Aktivitäten und Schwerpunkten des IFK ist auf der Website zu finden: www.ifk.ac.at

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass die Bewerbungen für Fulbright/IFK_Senior und Junior Fellowships für das akademische Jahr 2023/24 direkt an Fulbright Austria https://www.fulbright.at/ zu richten sind.