Das Österreichische Kulturforum soll ein Ort für die offene Begegnung von Menschen sein; ein Raum, in dem wir mit Sprache, Bildung, Kunst und Wissenschaft auch wichtige Fragen thematisieren können. Wir verstehen Kulturarbeit nicht als einseitige Botschaft, sondern als Austausch, in dem Offenheit, kritisches Denken und Diskursfähigkeit eine Rolle spielen.

Das Österreichische Kulturforum Berlin ist Teil eines weltweiten Netzwerks von 30 Kulturforen in 28 Ländern, die das zeitgenössische und kreative Schaffen aus Österreich in Kultur und Wissenschaft präsentieren, fördern und mit Akteur*innen im Gastland in Kontakt bringen.

Die Kulturforen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Außenpolitik und sind organisatorisch im Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten angesiedelt.

Den Rahmen für ihre Arbeit bildet das Auslandskulturkonzept.

Auslandskultur Imagefilm

Team

Dr. Denise Quistorp / DirektorinJaqueline Poledna, BA / KulturreferentinAthanasios Zachariadis / AdministrationTeam-Foto von (c) Ouriel Morgensztern / Athanasios Zachariadis, Lisa Dilitz (Volontärin Mai bis Juni 2022), Jaqueline Poledna, Denise Quistorp

Praktikum

Wir vergeben je einen Praktikumsplatz im Frühjahr/ Sommer und Herbst jeden Jahres. Bewerbungen für das kommende Jahr 2022 können gerne eingereicht werden.

Hier sind einige Informationen zu Ihrer Bewerbung für ein Praktika (40 Wochenstunden) am Österreichischen Kulturforum (ÖKF) Berlin, wenn Sie unsere Arbeit kennen lernen und unterstützen wollen, und ihre berufliche Erfahrung im Kulturmanagement erweitern wollen:

VORAUSSETZUNGEN
– Österreichische Staatsbürgerschaft und Wohnsitz in Österreich.
– Studierende oder junge Absolvent*innen einer Universität oder Fachhochschule
– Idealerweise berufliche Vorerfahrungen im Bereich Kunst und Kultur

Praktikant*innen am ÖKF Berlin erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit einen Ausbildungsbeitrag (weitere Fragen an berlin-ob@bmeia.gv.at) und sind unfallversichert. Für sonstige Kosten (z.B. Reise- und Aufenthaltskosten, Krankenversicherung) ist selbst aufzukommen.

WICHTIG
Nach einem Praktikum am ÖKF Berlin ist die Absolvierung eines Verwaltungspraktikums im österreichischen Außenministerium nicht mehr möglich.

BEWERBUNG
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Foto und Kontaktdaten an berlin-kf(at)bmeia.gv.at

Finanzielle Unterstützung

Das Österreichische Kulturforum (ÖKF) Berlin führt eigene kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Veranstaltungen in Deutschland durch. Ferner unterstützt es die Durchführung kultureller, künstlerischer und wissenschaftlicher Projekte/Programme in Deutschland.

Eine Unterstützung durch das ÖKF Berlin ergeht nach Prüfung und Abwägung einer Reihe von inhaltlichen und auslandskulturpolitischen Beurteilungskriterien und berücksichtigt zeitgenössische kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Projekte mit deutlichem Österreichbezug. Zusagen erfolgen nach Maßgabe der jeweils verfügbaren Mittel; ein individueller Anspruch auf Unterstützung besteht nicht. Wir vergeben keine Arbeitsstipendien oder Werkaufträge.

Die Anträge sind per E-Mail oder auf dem Postweg zu übermitteln. Nur vollständige Anträge samt erforderlichen Unterlagen und Informationen können berücksichtigt werden. Folgende Einreichbedingungen sind bitte zu beachten:

Unterstützungsanträge für bereits feststehende Einzelvorhaben:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Zeitplan
• Detaillierte Kostenkalkulation und Finanzierungsplan unter Anführung aller beantragten bzw. zugesagten Fremdmittel anderer (öffentlicher) Stellen. Angabe von Sponsoring- bzw. allfälligen Eigenmitteln
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Bestätigung oder Einladung des Veranstalters

Anträge ohne Angabe einer Postadresse können nicht bearbeitet werden.

FRISTEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ANTRÄGEN
1. Oktober für das Trimester 1. Januar bis 30. April
1. Februar für das Trimester 1. Mai bis 31. August
1. Juni für das Trimester 1. September bis 31. Dezember

Das ÖKF Berlin informiert schriftlich über die Entscheidung.
Zugesagte Mittel gelangen grundsätzlich nach dem Ende von Veranstaltungen bzw. nach Abschluss von Projekten/Programmen unbar zur Auszahlung.

Projekt- bzw. Programmvorschläge für Veranstaltungen in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Berlin zum Zweck der Information:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Detaillierte Kostenkalkulation

Das ÖKF Berlin freut sich auf interessante Projekt- bzw. Programmanregungen. Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Anfragen und Vorschläge ist eine individuelle Beantwortung nicht immer sofort möglich. Das ÖKF Berlin hält Projekt- bzw. Programmvorschläge, die zum Zweck der Information eingereicht werden, gerne in Evidenz und kommt auf diese dann gegebenenfalls zurück.

Ausschreibungen 

OeAD-Stipendienausschreibungen für das Jahr 2022/23 – open calls, oead.map

Für zahlreiche vom OeAD durchgeführten Stipendien- und Förderungsprogramme kann man sich jetzt bewerben.
Programme wie Ernst Mach-weltweit, Franz Werfel und Richard Plaschka sind für Bewerberinnen und Bewerber aus aller Welt offen, CEEPUS, die bilateralen Aktionsprogramme und die Stipendienstiftung sind regional beschränkt. Das ebenfalls weltweit ausgerichtete Marietta Blau-Stipendium ermöglicht Doktorats- oder PhD-Studierenden österreichischer Universitäten einen Auslandsaufenthalt zur Optimierung ihrer Dissertation.
Weitere Details zu diesen und vielen anderen Förderprogrammen des OeAD finden Sie hier.

 

Über allgemeine Fragen zu einem Studium in Österreich informiert die Webseite www.studyinaustria.at.

Bewerbungen um ein IFK_Senior oder Research Fellowship für das Studienjahr 2023/2024

Die Online-Antragsformulare für in- und ausländische Wissenschafter*innen in der Postdoc-Phase (Research Fellowships) und Forscher*innen mit internationaler Reputation (Senior Fellowships) stehen bereit: https://www.ifk.ac.at/index.php/calls.html

Sollten Sie Fragen zu der Online-Bewerbung haben, richten Sie diese bitte an: fellows@ifk.ac.at

Alles Wissenswerte zu den Aktivitäten und Schwerpunkten des IFK ist auf der Website zu finden: www.ifk.ac.at

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass die Bewerbungen für Fulbright/IFK_Senior und Junior Fellowships für das akademische Jahr 2023/24 direkt an Fulbright Austria https://www.fulbright.at/ zu richten sind.

Ausschreibung Internationale Malerei Biennale Hamburg

 

Der gemeinnützige Kunst- und Kulturverein Kulturaustausch Hamburg-Übersee e.V. , schreibt zum 9. Mal die Internationale Malerei Biennale Hamburg zu einem vorgegebenen Umwelt-Thema aus.

Nationale und internationale professionelle Künstler und Künstlerinnen sind eingeladen, sich mit einem Kunstwerk in den Techniken Acryl, Aquarell, Gouache, Öl, Tempera oder Zeichnung, zum vorgegebenen Thema

„Umwelt im Ökologiediskurs: Sonne – Quell des Lebens“

zu bewerben.

BEWERBUNGSENDE: 31. Dezember 2022

Kunstpreis Galerie KAM:
Der mit 2.500,00 Euro dotierte Preis wird von einem Hamburger Unternehmen / Institution gestiftet.
Mit diesem Preis wird ein Künstler ausgezeichnet mit dem Ziel, die Kunst- und Kulturszene zu beleben.

www.galerie-kam.de/biennalen-symposien/

Unterlagen können hier abgerufen werden:  Deutsch  |  Englisch

Ausschreibung 2023: WORTMELDUNGEN Ulrike Crespo Literaturpreis für kritische Kurztexte

 

Auf welche exzellente literarische Position sind Sie zuletzt aufmerksam geworden? Welche*r literarische Autor*in ist für Sie die kritische Stimme der Zeit? Welcher herausragende Text zur gesellschaftlichen Situation verdient mehr Aufmerksamkeit? Welche literarischen Texte sollten jetzt geschrieben werden?

WORTMELDUNGEN zeichnet mit dem Ulrike Crespo Literaturpreis für kritische Kurztexte exzellente literarische Positionen aus, die auf aktuelle gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen. Dadurch wird nicht nur auf eine Förderung kritischer Stimmen, sondern auch auf eine Erweiterung des öffentlichen Diskurses abgezielt. Der Preisträger*innentext wird mit 35.000 Euro ausgezeichnet.
Die Shortlist-Nominierung ist mit jeweils 3.500 Euro dotiert.

Liebe Verleger*innen, Lektor*innen, Agent*innen, Literaturkritiker*innen und -vermittler*innen, wir bitten Sie als Expert*innen um Empfehlung und Einreichung von Texten! Ebenso bitten wir Sie, Autor*innen zum Verfassen kritischer Texte zu ermutigen!

Die Texte (literarische Essays, literarische Reden, kurze Prosa oder Erzählungen) setzen sich literarisch mit relevanten gesellschaftspolitischen Themen auseinander. Sie sind aktuell und damit nicht älter als maximal zwei Jahre und haben eine Länge von 8 bis 25 Normseiten.

Vorschläge können bis zum 30. September 2022 an info@wortmeldungen.org geschickt werden. Neben dem vorgeschlagenen Text umfasst die Einreichung eine Kurzvita des Autors der Autorin sowie das ausgefüllte Formblatt. Alle relevanten Unterlagen und Informationen finden sich im Anhang sowie auf der Seite: www.wortmeldungen.org/literaturpreis/preis

Alle Informationen zum WORTMELDUNGEN-Literaturpreis finden Sie unter: www.wortmeldungen.org

Ausschreibung Soundlogo Anton Bruckner 2024

 

Die Direktion Kultur und Gesellschaft des Amtes der OÖ Landeregierung hat mitgeteilt, dass nunmehr auch die englische Übersetzung für den „Soundlogo“ (Signation)-Wettbewerb in Vorbereitung zu Bruckner 2024 fertig gestellt wurde.
Die Ausschreibung für den „Soundlogo“ (Signation)-Wettbewerb läuft dzt. bis 6. November 2022.
Nähere Informationen dazu und das Bewerbungsformular gehen aus nachstehenden pdf-Dokumenten in deutscher und englischer Sprache hervor:

Brucknerjahr 2024 – Wettbewerb Soundlogo – Ausschreibung

Brucknerjahr 2024 – Wettbewerb Soundlogo – Bewerbungsformular

Bruckner Year 2024 – Sound Logo Competition – Call for Entries

Bruckner Year 2024 – Sound Logo Competition – Entry Form

Diese Unterlagen befinden sich auf der Homepage des Landes Oberösterreich zum Jubiläumsjahr von Anton Bruckner 2024: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/285131.htm.

TheMuseumsLab 2023

Das Förderprogramm TheMuseumsLab geht in die dritte Runde! Das Joint-Learning Programm richtet sich an afrikanische und europäische Museumsfachkräfte und wird in einem dreiteiligen Seminar (online und vor Ort), sowie zweiwöchige Hospitationen an Museen wertvolle Kompetenzen vermitteln. Es soll eine Plattform für Austausch zu aktuellen und diskursrelevanten Fragen und Themen im Bereich der Museumsentwicklung bieten. Es zielt darauf ab, ein nachhaltiges, internationales Netzwerk in diesem Fachbereich aufzubauen. Dabei wird insgesamt 50 Museumsfachkräften aus Afrika und Europa die Möglichkeit gegeben, an dem Programm, bestehend aus einer Onlinephase, einer Präsenzphase in Berlin sowie Museumshospitationen in weiteren Städten in Afrika und Europa, mit einer abschließenden Präsenzphase in Addis Ababa, teilzunehmen.

Einreichung der Bewerbungen erfolgen dieses Jahr über die reguläre Anmeldung auf dem DAAD Portal, erreichbar unter der Ausschreibung in der Stipendiendatenbank: www.daad.de/the-museumslab-2023.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 07. November 2022.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation des Deutschen Akademiker Austauschdienstes (DAAD) mit dem Museum für Naturkunde Berlin, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der afrikanischen Beratergruppe The Advisors. Gefördert wird das Projekt vom Auswärtigen Amt (AA), dem Bundesministerium für Kultur und Medien (BKM) sowie dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter*innen | Studienjahr 2022/23

Für das Studienjahr 2022/23 stellt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und andere Institutionen österreichische Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter*innen zur Verfügung.

Die einzelnen Stipendienprogramme werden für folgende Herkunftsländer angeboten:

  • Franz Werfel Stipendium – weltweit
  • Richard Plaschka Stipendium – weltweit
  • Ernst Mach Stipendium weltweit – weltweit
  • Ernst Mach Stipendium zum Studium an einer österreichischen Fachhochschule – außereuropäische Länder und die Ukraine
  • Ernst Mach Nachbetreuungsstipendium (EZA) – außereuropäische Entwicklungsländer (DAC Liste)
  • Ernst Mach Stipendium ASEA UNINET und
  • Ernst Mach ASEA UNINET Short term Research Grant – Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Thailand und Vietnam

 

Weitere Informationen zu den jeweiligen Stipendienbedingungen und Stipendienleistungen erhalten Sie hier.

univie: winter school for Cultural Historical Studies – „The Discovery of Modernity – Vienna Around 1900“

Die univie: winter school for Cultural Historical Studies bietet eine gut strukturierte Einführung in eine der faszinierendsten Epochen der österreichischen Geistesgeschichte. Die Kultur des Fin-de-Siècle ist einer der Höhepunkte in der Geschichte der Habsburgermonarchie. Das zweiwöchige Programm verbindet erstklassige akademische Kurse mit einem umfangreichen Rahmen- und Kulturprogramm. Die hochkarätigen Vorlesungen am Vormittag werden durch Exkursionen in die Stadt und zu Museen am Nachmittag ergänzt. Das reiche kulturelle Erbe Wiens, insbesondere die Museen, helfen zu einem gründlichen Verständnis des Einflusses des Fin-de-Siècle auf die Modernisierung Europas. Der internationale Hintergrund der Teilnehmer*innen bietet zudem die Möglichkeit, den Einfluss der Entwicklungen in Wien (z.B. des berühmten Psychoanalytikers Freud, Maler wie Klimt und Schiele, Musiker wie Mahler und Schönberg oder Philosophen wie Wittgenstein) und verschiedener Kulturen in Europa und anderen Kontinenten zu diskutieren. Das akademische Kursumfeld fördert den interkulturellen und sozialen Austausch und begünstigt das gegenseitige Verständnis innerhalb der internationalen Studierendenschaft. Die Teilnehmer*innen erweitern so ihren Horizont, treffen Kolleg*innen aus verschiedenen Fachrichtungen, schließen Freundschaften fürs Leben und knüpfen Verbindungen für ihre zukünftige berufliche Laufbahn.

Mehr Informationen zur univie: winter school for Cultural Historical Studies von 3. bis 17. Februar 2023 finden Sie hier. Die Anmeldung ist bis 30. November 2022 möglich.

The univie: winter school for Cultural Historical Studies provides a well-structured introduction into one of the most fascinating periods of Austria’s intellectual history in a short time. The culture of the fin-de-siècle is one of the highlights in the history of the Habsburg Monarchy. The two-week program combines first class academic courses with an extensive social and cultural program. The high level lectures in the morning are complemented with excursions to the city and to museums in the afternoon. Vienna’s rich cultural heritage, especially the museums, will lead to a thorough understanding of the input of the fin-de-siècle on the modernization of Europe. The international background of the participants offers the possibility to discuss the influence of developments in Vienna (e.g. the famous psychoanalyst Freud, painters like Klimt and Schiele, musicians like Mahler and Schönberg or philosophers like Wittgenstein) and different cultures in Europe and other continents. The academic course environment encourages intercultural and social exchange and favors mutual understanding within the international student population. Participants thus broaden their horizon, meet colleagues from different fields of study, make friends for life and build connections for their future professional careers.

Please find more information here. The application deadline for the winter school is November 30, 2022.