Das Österreichische Kulturforum soll ein Ort für die offene Begegnung von Menschen sein; ein Raum, in dem wir mit Sprache, Bildung, Kunst und Wissenschaft auch wichtige Fragen thematisieren können. Wir verstehen Kulturarbeit nicht als einseitige Botschaft, sondern als Austausch, in dem Offenheit, kritisches Denken und Diskursfähigkeit eine Rolle spielen.

Das Österreichische Kulturforum Berlin ist Teil eines weltweiten Netzwerks von 30 Kulturforen in 28 Ländern, die das zeitgenössische und kreative Schaffen aus Österreich in Kultur und Wissenschaft präsentieren, fördern und mit Akteur*innen im Gastland in Kontakt bringen.

Die Kulturforen leisten damit einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Außenpolitik und sind organisatorisch im Bundesministerium für Europäische und Internationale Angelegenheiten angesiedelt.

Den Rahmen für ihre Arbeit bildet das Auslandskulturkonzept.

Auslandskultur Imagefilm

Team

Dr. Denise Quistorp / DirektorinJaqueline Poledna, BA / KulturreferentinAthanasios Zachariadis / Administration

Praktikum

Wir vergeben je einen Praktikumsplatz im Frühjahr/ Sommer und Herbst jeden Jahres. Bewerbungen für das kommende Jahr 2023 können gerne eingereicht werden.

Hier sind einige Informationen zu Ihrer Bewerbung für ein Praktika (40 Wochenstunden) am Österreichischen Kulturforum (ÖKF) Berlin, wenn Sie unsere Arbeit kennen lernen und unterstützen wollen, und ihre berufliche Erfahrung im Kulturmanagement erweitern wollen:

VORAUSSETZUNGEN
– Studierende oder junge Absolvent*innen einer Universität oder Fachhochschule
– Idealerweise berufliche Vorerfahrungen im Bereich Kunst und Kultur

Praktikant*innen am ÖKF Berlin erhalten für die Dauer ihrer Tätigkeit einen Ausbildungsbeitrag (weitere Fragen an berlin-ob@bmeia.gv.at) und sind unfallversichert. Für sonstige Kosten (z.B. Reise- und Aufenthaltskosten, Krankenversicherung) ist selbst aufzukommen.

WICHTIG
Nach einem Praktikum am ÖKF Berlin ist die Absolvierung eines Verwaltungspraktikums im österreichischen Außenministerium nicht mehr möglich.

BEWERBUNG
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Foto und Kontaktdaten an berlin-kf(at)bmeia.gv.at

Finanzielle Unterstützung

Das Österreichische Kulturforum (ÖKF) Berlin führt eigene kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Veranstaltungen in Deutschland durch. Ferner unterstützt es die Durchführung kultureller, künstlerischer und wissenschaftlicher Projekte/Programme in Deutschland.

Eine Unterstützung durch das ÖKF Berlin ergeht nach Prüfung und Abwägung einer Reihe von inhaltlichen und auslandskulturpolitischen Beurteilungskriterien und berücksichtigt zeitgenössische kulturelle, künstlerische und wissenschaftliche Projekte mit deutlichem Österreichbezug. Zusagen erfolgen nach Maßgabe der jeweils verfügbaren Mittel; ein individueller Anspruch auf Unterstützung besteht nicht. Wir vergeben keine Arbeitsstipendien oder Werkaufträge.

Die Anträge sind per E-Mail oder auf dem Postweg zu übermitteln. Nur vollständige Anträge samt erforderlichen Unterlagen und Informationen können berücksichtigt werden. Folgende Einreichbedingungen sind bitte zu beachten:

Unterstützungsanträge für bereits feststehende Einzelvorhaben:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Zeitplan
• Detaillierte Kostenkalkulation und Finanzierungsplan unter Anführung aller beantragten bzw. zugesagten Fremdmittel anderer (öffentlicher) Stellen. Angabe von Sponsoring- bzw. allfälligen Eigenmitteln
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Bestätigung oder Einladung des Veranstalters

Anträge ohne Angabe einer Postadresse können nicht bearbeitet werden.

FRISTEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ANTRÄGEN
1. Oktober für das Trimester 1. Januar bis 30. April
1. Februar für das Trimester 1. Mai bis 31. August
1. Juni für das Trimester 1. September bis 31. Dezember

Das ÖKF Berlin informiert schriftlich über die Entscheidung.
Zugesagte Mittel gelangen grundsätzlich nach dem Ende von Veranstaltungen bzw. nach Abschluss von Projekten/Programmen unbar zur Auszahlung.

Projekt- bzw. Programmvorschläge für Veranstaltungen in Kooperation mit dem Österreichischen Kulturforum Berlin zum Zweck der Information:

ERFORDERLICHE UNTERLAGEN
• Projektbeschreibung (max. eine A4 Seite)
• Lebenslauf und Dokumentation der bisherigen künstlerischen oder wissenschaftlichen Tätigkeit
• Detaillierte Kostenkalkulation

Das ÖKF Berlin freut sich auf interessante Projekt- bzw. Programmanregungen. Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Anfragen und Vorschläge ist eine individuelle Beantwortung nicht immer sofort möglich. Das ÖKF Berlin hält Projekt- bzw. Programmvorschläge, die zum Zweck der Information eingereicht werden, gerne in Evidenz und kommt auf diese dann gegebenenfalls zurück.

Ausschreibungen 

Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter*innen | Studienjahr 2023/24

Für das Studienjahr 2023/24 stellt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und andere Institutionen österreichische Stipendien für ausländische Studierende, Graduierte und Wissenschafter*innen zur Verfügung.

Die einzelnen Stipendienprogramme werden für folgende Herkunftsländer angeboten:

  • Franz Werfel Stipendium Zielländer: weltweit
  • Richard Plaschka Stipendium Zielländer: weltweit
  • Ernst Mach Stipendium weltweit Zielländer: weltweit
  • Ernst Mach Stipendium zum Studium an einer österreichischen Fachhochschule Zielländer: außereuropäische Länder (und die Ukraine)
  • Ernst Mach Nachbetreuungsstipendium (EZA) Zielländer: außereuropäische Entwicklungsländer (lt. DAC Liste)
  • Ernst Mach Stipendium ASEA UNINET und
  • Ernst Mach ASEA UNINET kurzfristiges Forschungsstipendium Zielländer: Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Thailand und Vietnam

 

Weitere Informationen zu den jeweiligen Stipendienbedingungen und Stipendienleistungen erhalten Sie hier.

CALL für IFK_JUNIOR FELLOWSHIPS 2023/24

IFK_Junior Fellowships richten sich an österreichische Nachwuchswissenschaftler*innen, die an ihrer Dissertation mit kulturwissenschaftlichem Schwerpunkt arbeiten, sowie an nicht-österreichische Doktorand*innen, die an einer österreichischen Universität betreut werden. Die Bewerber*innen müssen einen Master-Abschluss (oder einen gleichwertigen Abschluss) nachweisen und bis spätestens 1. Oktober 2023 an einer Universität als Doktorand*innen immatrikuliert sein. Es gibt keine Altersgrenze. Das Fellowship beginnt am 1. Oktober 2023 und endet am 30. Juni 2024. Eine erfolgreiche Bewerbung ermöglicht außerdem die Teilnahme an dem für das darauffolgende Studienjahr vorgesehenen IFK_Auslandsstipendienprogramm.

Beim Dissertationsvorhaben muss es sich um ein interdisziplinäres Forschungsprojekt aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften oder der Kunst handeln, das sich kulturwissenschaftlicher Fragestellungen und Verfahren bedient.

Bitte beachten Sie auch, dass das IFK_Junior Fellowship Deutsch auf einem fließenden Kommunikationsniveau erfordert.

Forschungsprojekte können, müssen sich aber nicht auf die aktuellen Themenschwerpunkte des IFK beziehen: Kulturen des Übersetzens (Übersetzungsstrategien, gekennzeichnet durch Prozesse des Austauschs),  Andere Arbeit (aktuelle gesellschaftspolitische, technologische und ökonomische Entwicklungen der Arbeitswelt) und Situiert im Globalen (Überkreuzungen von lokalen und planetarischen Dynamiken).

Bewerbungsbeginn: 29. November 2022. Das Verfahren läuft über ein Online-Formular, alle Informationen dazu finden Sie auf unserer Website.

Ende der Antragsfrist: 30. Januar 2023.

Für Interessierte bietet das IFK außerdem eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 30. November 2022, Beginn: 18.00 Uhr s. t., online an. Bitte registrieren Sie sich hier.

Ausschreibung: Literaturpreis „nah und fern“

 

Der Literaturpreis im Rahmen der europäischen Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024

Abschluss mit Lesefest am Siriuskogl, 22. und 23. Juni 2024, in Bad Ischl.

Kultur ist das neue Salz!

Gesucht werden engagierte, kreative und sprachlich prägnante Texte deutschsprachiger Literatur. Die eingereichten Werke (Prosa oder lyrische Prosa) zum Thema „nah und fern“ sollen persönliche Standpunkte verschiedener Menschen zu Europa literarisch wiedergeben. Der Fokus liegt auf der Identität, Vergangenheitsbewältigung und den Auswirkungen der Globalisierung im digitalen Zeitalter. Auch Räume der Jugend, das Aufbrechen in neue Umwelten und das Flüchten aus unterschiedlichen Perspektiven können untersucht werden.

DIE PREISE

Aus den Einsendungen werden von einer unabhängigen Fach-Jury Texte von zehn Erwachsenen und vier Jugendlichen in die Shortlist aufgenommen. Sie werden am 22. und 23. Juni 2024 am Siriuskogl in Bad Ischl ihre Texte lesen. Die Musik dazu ist ebenfalls auf „nah und fern“ fokusiert und wird von lokalen und internationalen Musiker:innen gestaltet.
Am Ende der Lesung werden folgende Preise von einer fünfköpfigen Jury und dem Publikum festgelegt:
o 1. Preis 4000€
o 2. Preis 2000€
o 2 Publikumspreise á 500€
o 2 Jugendpreise zu je 1000 €

Eine Anthologie der vierzehn Beiträge wird im Pilum Verlag veröffentlicht.

„nah und fern“ Literaturwettbewerb, Lesung
Am 22. Und 23 Juni 2024 am Siriuskogl in Bad Ischl
Projektträger: Verein Werkraum Abersee, Projektteam und Kurator:innen: Christian G. Majer, Judith Bachinger, Julia D. Krammer und Luis Stabauer (Projektleiter)
Freier Eintritt
URLS: http://www.literaturpreis-skg.at/
Einreichungen bis 31.10.2023, nur: literaturpreis.skg@gmail.com
Programmlinie Salzkammergut 2024: Sonja Zobel

Intercultural Achievement Award (IAA) 2023, Ausschreibung

 

Der Intercultural Achievement Award (IAA) wird 2023 zum 10. Mal ausgeschrieben (10-jähriges Jubiläum) und leistet einen wertvollen Beitrag zur Förderung des Dialogs der Kulturen und Religionen. Damit ermöglicht der IAA dem BMEIA, weltweit wichtige Arbeitsbeziehungen mit Dialogpartnerinnen und -partnern in der Zivilgesellschaft weiterzuentwickeln. Seit seiner Einführung im Jahr 2014 wurden insgesamt 404.000 Euro an die ausgezeichneten Projekte direkt vergeben.

Durch die Würdigung durch die MC in den jeweiligen Herkunftsländern wird den Projektbetreibern besondere Visibilität gegeben. Zur weiteren Erhöhung der Visibilität  wurde 2021 auch eine neue Webseite eingeführt: www.intercultural-achievement.com, die mittels Weltkarte sehr gut darstellt, aus welchen Ländern bzw. Regionen in den letzten neun Jahren herausragende Projekte eingereicht wurden.

Dieses Jahr werden daher vor allem auch die Vertretungsbehörden aus Ländern bzw. Regionen, die noch keine Gewinnerprojekte hatten, besonders eingeladen, Projekte/NGOs zu identifizieren und zur Einreichung aufzufordern (u.a. Lateinamerika – bisher kein IAA-Siegerprojekt, aber auch Afrika und Asien).

Die Verleihung des IAA wird am 10. Oktober d.J. in Anwesenheit von HBM und BM Susanne Raab stattfinden.

Der inhaltliche Schwerpunkt des fast zur Gänze aus Drittmitteln finanzierten Preises liegt in der Förderung von interkulturellen und interreligiösen Projekten in den Bereichen Kunst/Kultur, Jugend, Menschenrechte, Global Citizenship Education, Integration und Geschlechtergleichstellung. Ebenso soll Medienarbeit ausgezeichnet werden, die sich um die Vermittlung von interkulturellem bzw. interreligiösem Dialog bemüht.

Folgende fünf Preise für Projekte im Ausland werden vergeben:

  • Kategorie „Nachhaltigkeit: Bestes laufendes interkulturelles und/oder interreligiöses Projekt mit Schwerpunkt auf Umwelt: Preisgeld EUR 10.000,-
  • Kategorie „Aktualität: Bestes interkulturelles und/oder interreligiöses Projekt mit Bezug zu einem aktuellen Ereignis: Preisgeld EUR 6.000,-
  • Kategorie „Technologie: Beste Anwendung von Technologie zur Unterstützung eines interkulturellen und/oder interreligiösen Projekts: Preisgeld EUR 6.000,-
  • Kategorie „Innovation: Innovativstes interkulturelles und/oder interreligiöses Projekt: Preisgeld EUR 6.000,-
  • Kategorie „Medienpreis: Bester Medienbeitrag zur interkulturellen und/oder interreligiösen Verständigung: EUR 6.000,-

 

Einreichfrist ist der 15. März 2023, die Bewerbungsunterlagen finden sich auf der Homepage: www.intercultural-achievement.com .

 

Carinthischer Sommer 2023; Ausschreibung zum Jugendformat „CS under 30“

 

Der Carinthische Sommer hat am 16. Jänner 2023 einen Open Call zu dem Jugendformat „CS under 30“ gestartet, für den sich Künstler*innen im Alter von 18 bis 30 Jahren aus der Europäischen Union und den EFTA-Staaten mit ihren musikalischen Projekten bewerben können.

 

„CS under 30“ ist ein grenzüberschreitendes Projekt von Mittelfest und dem Carinthischen Sommer für Künstler*innen unter 30 Jahren und ist im europäischen Raum einzigartig. Künstler*innen zwischen 18 und 30 Jahren aus EU- und EFTA-Staaten können sich im Rahmen dieses Formats mit ihren musikalischen Projekten bewerben..

Das Bewerbungsformular steht als Download auf der Festival-Website https://carinthischersommer.at/csunder30/ zur Verfügung.

Der Carinthische Sommer hat um Bewerbung dieser Ausschreibung „CS under 30“ ersucht, die in der Zeit von 16. Jänner 2023 bis 15. März 2023 läuft.

Die Bewerbungen sind bis spätestens 15. März 2023, 15.00 Uhr, an die folgende E-Mail-Adresse zu senden: csunder30@carinthischersommer.at

Für eventuelle Nachfragen schreiben Sie bitte an: csunder30@carinthischersommer.at

OPEN CALL: GRAZ-CITY WRITER / GRAZER STADTSCHREIBERIN 2023 / 2024

 

Der aktuelle Grazer Stadtschreiber hat sich gerade einmal eingelebt in der Dichterklause am Grazer Schloßberg, schon muss die Ausschreibung für die:den Nachfolger*in in die Welt getragen werden.

Bei der Vergabe des Literaturstipendiums Grazer Stadtschreiber*in werden internationale Autor*innen für ein Jahr lang nach Graz eingeladen, einen Blick von außen auf unsere Stadt zu werfen und sich vor Ort ihrer literarischen Weiterentwicklung zu widmen.

Stipendiendauer: September 2023 bis August 2024

Teilnahmebedingung ist ein literarisches Projekt, an dem während des Aufenthalts gearbeitet werden soll.

Die Stipendiumsvergabe ist mit der kostenlosen Bereitstellung einer Wohnung im historischen Cerrini-Schlössl auf dem Schloßberg inmitten der Stadt, sowie mit einer monatlichen Zuwendung von Euro 1.300,- verbunden.

Das Stipendium hat sich in der internationalen Literaturszene einen Namen gemacht und wird dementsprechend breit wahrgenommen. 2022 gab es insgesamt 59 Einreichungen aus 21 Ländern. Das Stipendium 2022/2023 ging an den 1963 im Sudan geborenen Abdelaziz Baraka Sakin. Er gilt als eine der bedeutendsten Stimmen der arabischsprachigen Literaturen in der europäischen Diaspora.

Die Begleitung der Autor*innen in ihrem Grazer Jahr ist entsprechend aufwendig und wird seit rund 25 Jahren durch das Team der Kulturvermittlung Steiermark im Einvernehmen und in Abstimmung mit dem Kulturamt der Stadt Graz geleistet.

Der folgende Link führt zur Ausschreibung auf der Seite der Stadt Graz, die alle Informationen zu den Ausschreibungsmodalitäten enthält (D/Engl).

http://www.kultur.graz.at/kulturamt/33

Richtlinien Deutsch
Guidelines English

Für Rückfragen steht Herr Mag. Christian Mayer im Kulturamt zur Verfügung:
Tel.: +43/316/872-4940
Fax: +43/316/872-4909
e-mail: christian.mayer@stadt.graz.at

Jazz-Kompositions-Wettbewerb „Spheres of a Genius“

Die JAM MUSIC LAB Private University for Jazz and Popular Music Vienna veranstaltet in Kooperation mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien (RSO) eine weitere Ausgabe des Jazz-Kompositions-Wettbewerbes „Spheres of a Genius“, dieses Mal als Hommage an Carla Bley.

Das preisgekrönte Werk wird am 4. Oktober 2023 im Konzerthaus Wien mit dem RSO Wien und unter der Leitung von Chefdirigentin Marin Alsop uraufgeführt, vom ORF aufgezeichnet sowie im Ö1-Radio-Programm gespielt. Der erste Preis ist mit einem Preisgeld von € 5.000 dotiert.

Das RSO und die JAM MUSIC LAB Privatuniversität setzen hiermit ihre Zusammenarbeit aus den vergangenen Jahren fort. Den Auftakt des Kompositionswettbewerbes „Spheres of a Genius“ stellte die Ehrung des 100. Geburtstages des Jazz-Komponisten und Pianisten Thelonious Monk dar (2017/18), gefolgt von einem Tribut an Leonard Bernstein in den Jahren 2020/21.

Der international ausgeschriebene Wettbewerb richtet sich an Komponistinnen und Komponisten aller Nationalitäten und Altersstufen.

Die Aufgabe des Wettbewerbs bezieht sich auf die Rolle von Carla Bley als Komponistin. Dem Siegerstück soll es gelingen, die von Bley gegebenen Impulse für komponierte Musik jenseits stilistischer Grenzen in eine anspruchsvolle Musiksprache des 21. Jahrhunderts zu übertragen. Eine besondere Herausforderung besteht zudem darin, die Idiome des Jazz in den Kontext eines Sinfonieorchesters zu stellen.

Alle Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.spheresofagenius.com

Einsendeschluss für die Einreichung (Phase 1, Skizze & Segment) ist der 20. Februar 2023.

Bewerbungen um ein IFK_Senior oder Research Fellowship für das Studienjahr 2023/2024

Die Online-Antragsformulare für in- und ausländische Wissenschafter*innen in der Postdoc-Phase (Research Fellowships) und Forscher*innen mit internationaler Reputation (Senior Fellowships) stehen bereit: https://www.ifk.ac.at/index.php/calls.html

Sollten Sie Fragen zu der Online-Bewerbung haben, richten Sie diese bitte an: fellows@ifk.ac.at

Alles Wissenswerte zu den Aktivitäten und Schwerpunkten des IFK ist auf der Website zu finden: www.ifk.ac.at

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass die Bewerbungen für Fulbright/IFK_Senior und Junior Fellowships für das akademische Jahr 2023/24 direkt an Fulbright Austria https://www.fulbright.at/ zu richten sind.

OeAD-Stipendienausschreibungen für das Jahr 2023/24 – open calls, oead.map

Für zahlreiche vom OeAD durchgeführten Stipendien- und Förderungsprogramme kann man sich jetzt bewerben.
Programme wie Ernst Mach-weltweit, Franz Werfel und Richard Plaschka sind für Bewerberinnen und Bewerber aus aller Welt offen, CEEPUS, die bilateralen Aktionsprogramme und die Stipendienstiftung sind regional beschränkt. Das ebenfalls weltweit ausgerichtete Marietta Blau-Stipendium ermöglicht Doktorats- oder PhD-Studierenden österreichischer Universitäten einen Auslandsaufenthalt zur Optimierung ihrer Dissertation.
Weitere Details zu diesen und vielen anderen Förderprogrammen des OeAD finden Sie hier.

 

Über allgemeine Fragen zu einem Studium in Österreich informiert die Webseite www.studyinaustria.at.