Podiumsdiskussion

Fraunhofer IPK

14.09.2022

4. Salon „Wissenschaft und Kultur im Gespräch“

4. Salon „Wissenschaft und Kultur im Gespräch“

Softrobotisches Exoskelett, das den Menschen bei der Überkopf-Montage, wie sie z. B. noch häufig im Automobilbau zu finden ist, entlastet (c) Fraunhofer Institut
Zeit Mittwoch, 14.09.202219:00 Ort Fraunhofer IPK
Pascalstraße 8-9 10587 Berlin

Die Frage, welche Möglichkeiten sich aus dem Spannungsfeld der Bereiche Digitalisierung, Kultur und Gesellschaft ergeben, steht im Mittelpunkt dieser Reihe, die wir als Österreichisches Kulturforum Berlin gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK initiiert haben. Sie bildet den Ausgangspunkt für Diskussionen, die Expert*innen verschiedenster Disziplinen zusammenbringen sollen. Ziel der Salonreihe ist, die Beziehung zwischen Kultur und Wissenschaft aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, und somit zu einem umfassenden und differenzierten Verständnis von Kunst, Philosophie, Politik, Recht und Industrie im digitalen Zeitalter beizutragen.

4. Salon: Humanzentrierte Automatisierung

Der 4. Salon „Wissenschaft und Kultur im Gespräch“ wird sich dem großen Thema „Humanzentrierte Automatisierung“ widmen. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK ist führend in den Bereichen Maschinelles Sehen sowie in der Robotik.

Im Gespräch zwischen Marlies Wirth und Prof. Jörg Krüger soll es nun um all die ethischen und gesellschaftlichen Fragestellungen gehen, die die Automatisierung insbesondere von Arbeitsprozessen mit sich bringt. Denn im Mittelpunkt der Automatisierung soll der Mensch stehen, dem es gut damit gut gehen und der seine Kreativität freisetzen können soll.

Prof. Jörg Krüger leitet das Geschäftsfeld Automatisierungstechnik am Fraunhofer IPK und das Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik am IWF der TU Berlin. Marlies Wirth ist Kuratorin für Digitale Kultur im Wiener Museum für Angewandte Kunst (MAK).

 

Eine Kooperation zwischen dem Österreichischen Kulturforum Berlin und dem Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

 

Die Anmeldungsmöglichkeit wird in Kürze freigeschalten.