Kategorie

Datum

Ausstellung

Online

13.12.2021 – 06.12.2022

Digitale Führung durch die Dauerausstellung des Literaturmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek

Digitale Führung durch die Dauerausstellung des Literaturmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek

Literaturmuseum, Grillparzerhaus, Johannesgasse 6, 1010 Wien – © Österreichische Nationalbibliothek Pichler
Zeit 13.12.2021 – 06.12.2022 Ort Online
YouTube

Die Kultursektion des Bundesministeriums für Europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) lädt zu einer „literarischen Entdeckungsreise“ ein und nimmt Sie mit auf eine digitale Führung durch die Dauerausstellung des Literaturmuseums der Österreichischen Nationalbibliothek. Die Dauerausstellung zeigt die Vielfalt österreichischer Literatur und beantwortet die Fragen: Was ist Literatur? und Was hat sie mit unserer Geschichte und unserer Vergangenheit zu tun?

Das Video dazu finden Sie hier.

 

Ausstellung

Im Haus

28.06.2022 – 12.09.2022

Ouriel Morgensztern. Rendezvous in Wien

Ouriel Morgensztern. Rendezvous in Wien

Ouriel Morgensztern, Purim, Stadttempel, Wien, 2017 © Ouriel Morgensztern, Courtesy: Jüdisches Museum, Wien
Zeit 28.06.2022 – 12.09.2022 Ort Österreichisches Kulturforum Berlin

Der Fotograf Ouriel Morgensztern ist ein Weltbürger, ein citoyen du monde, der uns durch den Blick seiner Kamera auf Reisen gehen lässt. In Paris geboren, wuchs er in einem Dorf in Südfrankreich auf, bevor er über Abstecher nach New York und in einen Kibbutz in Israel seinen Lebensmittelpunkt schließlich vor fast zwanzig Jahren in Wien fand. Dort begleitet er seither die jüdische Gemeinde mit seiner Fotokamera. Morgenszterns Fotografien bieten einen gegenwärtigen Einblick in die vielfältige jüdische Gemeinschaft Wiens und Österreichs.

Kuratorinnen: Astrid Peterle, Danielle Spera
Ausstellungsgestaltung: Fuhrer, Wien

 

Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Wien in der Galerie des Österreichischen Kulturforums Berlin.

 

Im Sinne des Schutz-und Hygienekonzepts für Veranstaltungen während der Corona-Pandemie ist ein Besuch unserer Veranstaltungen und Ausstellungen nur nach Voranmeldung möglich. Für eine mögliche infektionsschutzrechtliche Kontaktnachverfolgung benötigen wir:

Lesung

Literarisches Colloquium Berlin

30.06.2022

Nacht der österreichischen Literatur am Wannsee

Nacht der österreichischen Literatur am Wannsee

Robert Prosser © Tobias Bohm | Tanja Maljartschuk © Michael Schwarz | Noémi Kiss © Olaf Kosinsky | Jazz-Duo 4675 | Goran Vojnović © Matej Pusnik | Teresa Praeauer © Thomas Langdon | Barbi Marković © Apollonia Theresa Bitzan
Zeit Donnerstag, 30.06.202219:00 Ort Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5, 14109 Berlin

Nachdem die Leipziger Buchmesse drei Mal hintereinander dem Virus zum Opfer fiel, blickt die literarische Gemeinde hoffnungsvoll in die Zukunft und setzt auf ein großes Revival 2023 – mit dem Gastland Österreich. Uns ist dies Anlass genug, eine lange Nacht der Literatur im Garten des Literarischen Colloquiums Berlin am Ufer des Wannsees zu veranstalten. Der südosteuropäische Raum ist nicht nur historisch eng mit Österreich verknüpft, sondern auch eine Schwerpunktregion der Leipziger Buchmesse. Wir haben Autor*innen eingeladen, die entweder in Österreich oder den Nachbarländern leben. Ein ganz ungezwungenes Fest der Literatur kann der Abend wegen des Krieges in der Ukraine wohl nicht werden. In den Gesprächsrunden mit Tanja Maljartschuk & Teresa Präauer (Moderation Katja Gasser, Künstlerische Leitung Gastland-Projekt Österreich), Barbi Markovic & Goran Vojnovic sowie Noémi Kiss & Robert Prosser soll es aber nicht nur um Politik gehen, sondern auch um Literatur  – und ihren Möglichkeiten in schwerer Zeit. Musikalisch begleitet wird der Abend durch das österreichische Jazz-Duo 4675.

Eine Veranstaltung des Österreichischen Kulturforums Berlin, TRADUKI und des Literarischen Colloquium Berlin. In Kooperation mit SKICA Berlin – dem Slowenischen Kulturinformationszentrum Berlin, Collegium Hungaricum Berlin und dem Gastland Leipziger Buchmesse 23.

Mehr Informationen finden Sie auch hier und auf der Gastland-Website.